Schimmel im Schlafzimmer

© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Schimmel im Schlafzimmer geht immer mit einem gesundheitlichen Risiko einher. Wird im eigenen Schlafzimmer Schimmel entdeckt, sollte schnellstmöglich ein Fachmann mit der Beseitigung beauftragt werden. Eine schnelle Beseitigung ist erforderlich, um Folgeschäden für die Gesundheit zu vermeiden.

Die Entstehung von Schimmel erfolgt immer in Verbindung mit Feuchtigkeit. Sind die Wände eines Hauses feucht, ist der Schimmelpilz in der Regel nicht weit entfernt. Die Ursachen der Schimmelbildung können verschieden sein und reichen angefangen vom falschen Lüften bis hin zum Trocknen der Wäsche in der Wohnung.

Bildet sich Schimmel im Schlafzimmer, kann die Ursache aber auch in dem Inneren der Wände oder in der Beschaffenheit des Hauses zu finden sein. So können ein extrem feuchter Keller oder eben auch eine fehlerhafte Isolierung der Auslöser für die Schimmelbildung sein.

In diesen Fällen empfiehlt es sich immer mit einem Fachmann Kontakt aufzunehmen. Sind die Wände feucht, müssen sie in einem komplizierten Verfahren trockengelegt werden.

Sobald der Schimmel in der Wand steckt, befinden sich seine Sporen auch in der Luft und werden damit von den Bewohnern eingeatmet. Durch die Sporen können Allergien und chronische Erkrankungen ausgelöst werden.

Schimmel kann auch Krebs erregen

Einige Menschen reagieren mit Hautausschlägen auf den Schimmel. Einige Schimmelarten gelten heute auch als krebserregend. Findet sich Schimmel im Schlafzimmer, sind die Bewohner den giftigen Sporen für viele Stunden am Tag ausgesetzt.

Dabei atmen Menschen die Sporen nicht nur ein, sondern geraten auch über die Haut mit ihnen in Berührung. Tritt Schimmel in einer Mietwohnung auf, ist der Vermieter gesetzlich dazu verpflichtet, diesen schnellstmöglich zu beseitigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>