Schimmelbeseitigung: Gibt es Farbe gegen Schimmel?

© Tobif82 - Fotolia.com

Durch Spezialfarben kann dem Schimmelbefall in den eigenen vier Wänden vorgebeugt werden. Dabei sollten diese vor allem in der Küche und im Badezimmer Anwendung finden. Die speziellen Wandfarben sind im Kampf gegen Wasserdampf und Putzschwamm besonders standhaft.

Damit Schmutz- und auch Schimmelflecken vorgebeugt werden kann, sollte auf Spezialfarben zurückgegriffen werden, die resistent gegen Feuchtigkeit sind. Diese Farben wirken fungizid und sind zudem scheuerbeständig. Bei Badezimmern sollte auf eine schimmelresistente Feuchtraumfarbe zurückgegriffen werden. In Küchen empfehlen sich Produkte, die über eine gute bis sehr gute Nassabriebbeständigkeit verfügen.

Es ist vor allem die besonders gute Reinigungsfähigkeit, die diese Farben zu einer empfehlenswerten Lösung macht. Durch sie lassen sich Saucenreste und Fettspritzer mühelos entfernen. Die Qualität von Dispersionsfarben wird bereits seit längerer Zeit durch die EN-Norm 13300 bewertet.

Durch die EN-Norm wird unter anderem Auskunft über die Nassabriebbeständigkeit von Wandfarben gegeben. Es empfiehlt sich auf Farben der Klasse eins oder zwei zurückzugreifen. Diese Farben sind besonders scheuerbeständig und eignen sich damit hervorragend für Badezimmer und Küche.

Farben der Klassen vier und fünf sind nicht empfehlenswert

Farben, die dieser Qualitätskategorie zugesprochen werden müssen, halten Behandlungen mit dem Putzschwamm problemlos aus. Ein Abrieb der Farbe wird bei der Reinigung vermieden. Bei Wänden, die nur selten feucht abgewischt werden müssen, kann auch auf Farben der Qualitätsklasse drei zurückgegriffen werden.

Weniger empfehlenswert sind hingegen Farben der Klassen vier und fünf. Um dem Schimmelbefall im Badezimmer vorzubeugen, sollte auf Feuchtraumfarben zurückgegriffen werden. In ihnen sorgen Zusätze dafür, dass die Farbe gegenüber Schimmel resistent ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>